champagner

Champagner, Sekt und Rosésekt


Beim Ploppen kann uns keiner toppen: Deutschland ist nicht nur Exportweltmeister – wir sind auch Plopp-Weltmeister! Jeder Deutsche importierte im Jahre 2008 etwa fünf Flaschen Schaumwein in seine mehr oder minder prickelnden Eingeweide – rund 420 Millionen Flaschen wurden auf diese Weise in Deutschland geleert, etwa ein Viertel des Welt-Schaumwein-Volumens. Trotz des scheinbar in die Wiege gelegten Plopp-Expertentums untersuchte Stiftung Warentest 26 verschiedene Champagner- und Sektsorten auf spürbare Säuren, fruchtige Aromen, Frischegrad und Perligkeit: Wohl bekomms!


Dreizehn Sorten Weißer Sekt, acht Rosésekte und fünf Champagner

Die Geschmäcker sind verschieden – die Wahl der Grundweine und Herstellungsverfahren auch: So zeigten sich bei den 26 verkosteten Qualitäts-Schaumweinen je nach der Grundmischung aus verschiedenen Weinen typische Geschmacksnuancen. Nach der amtlichen Qualitätsschaumweinprüfung wurden verkostet: 13 Sorten Weißer Sekt (Flaschen- und Tankgärung), 8 Rosésekte (Flaschen- und Tankgärung) und 5 Champagner (Klassische Flaschengärung). Während Champagner nach der "méthode champenoise" zwingend in der Flasche gären muss und einen eher trockenen, herberen Charakter hat, wird der Großteil der Sekte in Großtanks vergoren – sie schmecken meist frisch und fruchtig. 14 qualifizierte Verkoster prüften die prickelnden Schaumweine auf geschmackliche Fülle und Aroma, kein Qualitäts-Schaumwein wurde als untypisch eingestuft. Es fanden sich keine unzulässigen Zugaben in den 26 perlenden Produkten, Schadstoffe waren nur vereinzelt und in unbedenklichen Mengen vorhanden.

Champagner – Top of the Plopp – Veuve Monsigny

In beste Champagnerlaune wurden die verkostenden Warentester durch Champagner vom Discounter versetzt. Der Veuve Monsigny (ca. 14 Euro) von Aldi (Süd) ist einer der Champagner-Favoriten, doch auch die Champagner von Aldi (Nord), Lidl und Plus konnten die Geschmacksnerven überzeugen, überdies zeigten sie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Sekt – test-Empfehlung – MM Extra

Es muss nicht immer Schampus sein, es gibt auch sehr ansprechende Rieslingsekte: In Geruch und Geschmack punkteten bei Stiftung Warentest die Rebsortensekte Menger Krug (Sekt Riesling Brut) und Rotkäppchen b.A. (Weißburgunder Extra trocken) – beide kosten etwa 15 Euro. Auch Rosésekte konnten überzeugen – eine test-Empfehlung sind die beiden Rosésekte von Geldermann (Sekt Rosé Trocken, ca. 11 Euro) und Henkell (Rosé Sekt Trocken,ca. 6 Euro). Ebenso fand bei den qualifizierten Verkostern preiswerter Schaumwein Anklang: Unter den acht getesteten weißen Sektsorten und den drei Rosésektsorten unter 4,50 Euro begeisterten sechs. Eine test-Empfehlung erhielt der trockene Sekt MM Extra - schon für rund 3 Euro kann man es hier ploppen lassen.