champagner

Es muss nicht immer Champagner sein


Crémant ist eine Bezeichnung für Schaumweine, die nach der traditionellen Flaschengärungsmethode, d.h. die zweite Gärung erfolgt in der Flasche, hergestellt werden. Dieses Verfahren wird „Méthode Traditionelle“ oder „Méthode Champenoise“ genannt. Seit 1994 darf der Begriff "Méthode Champenoise" jedoch nur noch für die in der Champagne hergestellten Schaumweine verwendet werden.


Die Flaschengärung

Nach einer Reifephase von mindestens 12 Monaten, meist jedoch mindestens 15 bis 18 Monaten oder mehr, werden die Flaschen auf besonderen Pulten gelagert und schrittweise gedreht und gekippt bis sich die Hefe im Flaschenhals angesammelt hat. Diese wird dann beim "Degorgieren" hinausgeschleudert. Hierbei wird das Hefe-Depot tiefgefroren, bis ein "künstlicher Eispfropfen" entsteht, der durch den Druck (immerhin bis zu 6 bar) der enthaltenen Kohlensäure herausgeschleudert wird. Die hierbei abgegangene Flüssigkeitsmenge wird durch die Zugabe der sogenannten "Dosage" ersetzt. Die Dosage ist das größte Geheimnis eines jeden Winzers, denn sie bestimmt die Einordnung des Schaumweines in "naturtrocken", "trocken" oder "halbtrocken". Als Dosage werden Weine aber auch Liköre oder manchmal sogar Cognac verwendet.

Ein guter Schaumwein kann jedoch nur aus guten Grundweinen entstehen.

Die Rebsorten der Grundweine der Elsässer Schaumweine

Hier ist das Elsass klar im Vorteil. Kenner schätzen die Qualität und Vielfalt der Trauben und Böden der Elsässer Weingebiete. Hier reifen unter strengen Auflagen die Spitzenweine als Grundlage für einen AOC Crémant d‘Alsace heran. Folgende Trauben werden für die Crémantbereitung im Elsass verwendet: Pinot Blanc, Auxerrois, Pinot Gris, Riesling, Pinot Noir und Chardonnay. Die Vielfalt der möglichen Assemblages (Traubenzusammenstellungen) ist wesentlich größer als in der Champagne. In der Champagne werden ausschliesslich Chardonnay (helle Traube mit hellem Saft) sowie Pinot Noir und Pinot Meunier (beides blaue Trauben mit hellem Saft) verwendet. Die Trauben für die Crémants d‘Alsace werden wie in der Champagne ausschließlich von Hand gelesen und in der Regel zu Beginn der Lese.

Die Qualitätsstandards sind sehr hoch, sodass man beim Kauf eines Schaumweines mit der Bezeichnung AOC Crémant d'Alsace immer von bestimmten Gütekriterien ausgehen kann.

In Deutschland trinkt der Staat immer mit

Crémant, Sekt, Champagner ist in Deutschland teurer als beispielsweise in Frankreich, weil der Staat an jeder 0,75l Flasche 1,02 Euro Schaumweinsteuer verdient. Diese wurde bereits 1902 von Kaiser Wilhelm II. zur Finanzierung des Kaiser-Wilhelm-Kanals (heute: Nord-Ostsee-Kanal) und der kaiserlichen Kriegsflotte eingeführt. 1933 im Zuge der Wirtschaftskrise nur kurz ausgesetzt, um 1939 wieder zur Kriegsfinanzierung eingeführt. Trotz erneuter Wirtschaftskrise hält sich diese Steuer bis zum heutigen Tag. Prosecco, der nur über einen geringen Druck verfügt und somit auch einen anderen Verschluß hat, ist übrigens von der Schaumweinsteuer befreit.