grillplatz

Gemütlicher Grillplatz im Garten


Jeden Tag zu kochen ist oft kein Vergnügen, Essen unter freiem Himmel schon. Schaffen Sie sich im eigenen Garten ein Freiluftrestaurant für Familie und Freunde.


Draußen zu grillen, das klingt fast so schön wie ein offenes Feuer im Wilden Westen zu entzünden. Mit den richtigen Vorbereitungen wird es zum Fest für alle Sinne. Zwar isst man hierzulande keine heiß gemachten Bohnen aus der Dose und auch kein schwarz angekokeltes Stück Büffel am Spieß, romantisch kann es trotzdem sein. Und wie!

Der richtige Platz zum Grillen auf Balkon, Terrasse oder mitten im Garten

Ob man auf dem Balkon, der Terrasse oder mitten im Garten grillen möchte, ist eine Frage der vorhandenen Gegebenheiten und des persönlichen Geschmacks. Wer nur mal schnell ein paar Würstchen auf den Grill werfen will, kann das - auf kurzem Wege - gut auf dem Balkon tun. Hier tut ein Gas- oder Elektro-Grill gute Dienste, der natürlich wesentlich schneller einsatzbereit ist als ein Holzkohlengrill. Wenn man Ketchup oder Brot vergessen hat, ist für Nachschub in Sekundenschnelle gesorgt.

Holzkohlengrill oder Gasgrill nicht mit Spiritus anfachen

Auf der Terrasse oder im Garten verbreiten traditionelle Holzkohlengrills die richtige Atmosphäre. Einfache Modelle bekommt man schon für wenige Euro. Wer häufig grillt und auch etwas fürs Auge haben will, mauert sich einen festen Grillofen gänzlich selbst (und muss nur noch einen Rost dazu kaufen) oder nutzt einen Bausatz.

Ein Gasgrill hat im Nu die erforderliche Hitze, Holzkohle sollte rechtzeitig (!) zum Glühen gebracht werden. Mit einem Blasebalg kann man die Flammen anfachen. Vor dem Versuch, mit Spiritus nachzuhelfen, kann nur endringlich gewarnt werden. Hier hat es schon schlimme Unfälle gegeben.

Eine Insel aus Holzdielen oder Holzfliesen mitten im Garten

Mit Holzdielen oder -fliesen lässt sich mitten im Garten schnell ein fester Untergrund für Tisch und Stühle schaffen. Für den Fall, dass glühende Kohle aus dem Grill fällt, sollte man immer einen Eimer Wasser parat haben. Wer Brandflecken auf dem Holz vermeiden möchte, stellt den Grill lieber nebenan ins Gras oder auf die Gartenerde. Natürlich kann man auch mit Gehwegplatten aus Waschbeton oder Kunststein feuerfeste Untergründe schaffen.

Mit Musik und Licht Atmosphäre schaffen - Gartenfackeln, Klangstäbe und Windspiele bringen Romantik

Damit der Grillabend wirklich gelingt, sollte nicht nur die "Hardware" stimmen. Gartenfackeln oder weiße Kunststoffkugeln, die auf dem Gartenteich treiben, wirken ausgesprochen stimmungsvoll. Letztere werden per Solartechnik aufgeladen und leuchten später wie kleine Vollmonde in der Dunkelheit.

Ob romantische Klaviermusik aus dem CD-Player, fetzige Partytöne oder eigener feucht-fröhlicher Gesang die Stimmung verbessern, lässt sich nach Anlass, Lust und Laune immer wieder neu entscheiden. Wer es esoterisch mag, kann Klangstäbe oder Windspiele in den Bäumen aufhängen. Einen großen Gong kann man feierlich zur Begrüßung schlagen oder auch einfach (ebenso wie Klangschalen) zwischendurch, um - ein Glas Wein in der Hand - dem Klang und anderen Gedanken nachzuträumen.

Köstliches für den Gaumen - mit Drahtgittern Fische grillen und Grillgemüse aufspießen

Der eigentliche Sinn des Grillens ist natürlich die Gaumenfreude. Wer sich auf Dauer mit Würstchen begnügt, ist schlecht beraten. Neben (nicht zu magerem) Fleisch lässt sich auch Fisch sehr gut grillen. Dazu gibt es spezielle Drahtgitter, die den Fisch vor dem "totalen Verfall" bewahren. Auch Gemüsespieße, Maiskolben und Kartoffeln in Alufolie lassen sich gut auf dem Grill zubereiten. Verschiedene Brotsorten, Nuss- oder Kräuterbutter und eine Vielzahl gekaufter oder selbst gemachter Soßen und Ketchup aus frischen Tomaten runden die Sache ab.

Na dann: Bon Appetit!