kaffee und schokolade

Wissenswertes rund um Kaffee und Schokolade


Sowohl Kaffee als auch Schokolade sind Genussmittel, die im 17. Jahrhundert nach Deutschland gelangten. Damals war der Genuss dieser Köstlichkeiten nur dem Adel und den reichen Kaufleuten vorbehalten. Heute gibt es ein umfangreiches Angebot unzähliger Kaffee- und Schokoladensorten in unterschiedlichen Qualitäts- und Preisklassen. Da fällt die Auswahl nicht immer leicht.


Der Kaffeebaum

Kaffee wird aus Kaffeebohnen, den Samen des Kaffeebaumes gewonnen. Es werden jährlich rund 5-6 Millionen Kaffeebäume angebaut. Sie gedeihen bei tropischem und subtropischem Klima in Ländern wie Kolumbien, Brasilien, Äthiopien, Indonesien und Vietnam. Der Ursprung des Kaffeeanbaus ist historisch nicht dokumentiert. Es ranken sich verschiedene Legenden und Mythen darum. Fest steht jedoch, dass die Pflanzengattung Coffea im tropischen Afrika entstanden ist und erst mit menschlicher Hilfe auf andere Kontinente gelangte. Es werden zwei Arten von Kaffeebäumen unterschieden: Arabica und Robusta. Arabica werden für rund 66 Prozent der Kaffeeerzeugung verwendet. Sie werden auf 600-1500 Meter Höhe angebaut. Die Erzeugnisse haben ein ausgeprägtes Aroma und einen Koffeingehalt von 0,6-1,5 Prozent. Sie werden in weiten Teilen Mitteleuropas bevorzugt getrunken. Robusta werden auf 300-800 Meter Höhe angebaut, der Geschmack ist etwas rauer und kräftiger. Der Koffeingehalt liegt bei 2-3 Prozent. Robusta wird in Amerika und den Mittelmeerländern bevorzugt.

Von der Kaffeebohne bis zum Kaffee

Die Aufbereitung der Früchte kann trocken oder nass erfolgen. Entweder werden die Früchte durch Sonne und Wind so weit getrocknet, bis die Kerne maschinell gewonnen werden können oder das Fruchtfleisch wird durch mehrfaches Waschen, Quellen und Gären entfernt. Die gewonnenen Bohnen werden dann geröstet, entweder wenige Minuten bei 400-600°C oder längere Zeit bei 100-200°C. Dabei kommt es zu einem Masseverlust von 10-20 Prozent. Es entstehen verschiedene Geschmacks- und Geruchsstoffe. Es wurden ca. 1.000 verschiedene gefunden. Die im Handel erhältlichen Sorten, sind meist gemischte Sorten verschiedener Anbaugebiete. Die höchste Qualität haben sortenreine Kaffees.

Schokoladengeschichte

Schokolade ist ein kakaohaltiges Genussmittel. Das Wort leitet sich aus der Sprache der Azteken ab und bedeutet „bitteres Wasser“ bzw. „Kakaowasser“. Ursprünglich war Schokolade eine Mischung aus Wasser, Kakao, Vanille und Cayennepfeffer. Die Kakaopflanze wurde erstmals 1500 vor Christus von den Olmeken, im Tiefland der mexikanischen Golfküste lebend, erwähnt. Um 600 nach Christus wurde Kakao dann auch von den Maya angebaut. Damals galt Kakao als Rauschmittel. Nach Deutschland kam Schokolade am Anfang des 17. Jahrhunderts und wurde auch hier zuerst nur als Medizin und Stärkungsmittel in Apotheken gehandelt. Bis ein Niederländer im Jahre 1673 die erste Kaffeestube in Bremen gründete, wo Kaffee und Schokolade zum Genuss angeboten wurden.

Von der Kakaobohne zur Schokolade

Der Samen des Kakaobaums wird durch Gärung aus der Frucht gelöst und anschließend getrocknet. Dann werden die Bohnen bei Temperaturen von 100-160°C geröstet und gebrochen. Die Schalenteile werden entfernt und der sogenannte Kakaobruch wird zermahlen. Dabei tritt das Fett (die Kakaobutter) aus den Bohnen aus und es entsteht eine zähflüssige dunkelbraune Kakaomasse. Diese Masse kann nun zu Schokolade weiterverarbeitet werden, indem sie mit verschiedenen Zutaten vermischt wird, wie zum Beispiel mit Zucker, Milchpulver und anderen Aromaten.

Rezept: Schokoladen-Kaffee

Zutaten für 4 Personen:

100g Vollmilchschokolade
¼ l Milch
3-4 EL Honig
1/4l gut gebrühter Kaffee
1 Tasse weißer Rum
4 Portionen geschlagene, gesüßte Sahne
Kakaopulver zum Bestreuen

Zubereitung: Die Schokolade reiben und mit der Milch in einem Topf erhitzen, bis sie sich vollständig aufgelöst hat. Den Honig und den Kaffee hinzufügen und den Honig auflösen lassen. Den weißen Rum unterziehen, nochmal erhitzen und in dekorative, hitzeverträgliche Gläser füllen. Das Ganze mit je einem Klacks geschlagener Sahne überziehen, mit Kakaopulver bestreuen, garnieren und sofort servieren.