gesellschaftssystem

Das Alte Ägypten: der Pharao und das Gesellschaftssystem


Das hierarchische System im Alten Ägypten und insbesondere die Stellung sowie der Aufgabenbereich der berühmten Pharaonen sollen hier beleuchtet werden.


Die Bezeichnung Pharao (ägyptisch eigentlich "per aa") heißt übersetzt "großes Haus". Man nimmt an, dass ursprünglich damit der königliche Hof gemeint war. Jedoch ist zu konstatieren, dass diese Bezeichnung erst ab Thutmosis III. (ca. 1486 bis 1425 v. Chr., Neues Reich) als Titulatur für den König an sich benutzt wurde. So muss der korrekte Herrschaftstitel bis ins Neue Reich eigentlich "König" lauten.

Herrschaftslegitimation

Die Macht der Pharaonen basiert auf den altägyptischen Religionsvorstellungen. So herrscht er als Amtsträger eines Gottes auf Erden ("Gottkönig" oder "sakraler König"). Nach gemeiner Vorstellung der alten Ägypter reicht dieses Amt bis zur Zeit der Schöpfung zurück, denn in der Frühzeit sollen die Götter selbst die Welt beherrscht habe. Dabei soll Osiris von seinem Bruder Seth ermordet worden sein und Horus, Sohn des Osiris, den Thron bestiegen haben. Somit galt jeder König bzw. Pharao als Reinkarnation des Gottes Horus. Seit der 4. Dynastie wurde der König auch als Sohn des Sonnengottes Ra (oft auch Re) verehrt. Somit waren die politischen sowie die religiösen Aufgaben streng miteinander verwoben.

Folgedessen gilt als wesentliches Kennzeichen für das Pharaonentums: Als oberster Priester, welcher zwischen Götter und Menschen vermittelte, genoss er von seinen Untertanen, der restlichen Bevölkerung, göttliche Verehrung. Im Prinzip wurde zudem das Amt des Pharaos als ein rein männliches Amt angesehen.

Aufgabenbereich

Dem Pharao unterstanden alle Menschen, welche die von ihm geplanten und angeordneten Arbeiten ausführen mussten. So nimmt man an, dass insbesondere Bauern, die zur Zeit der jährlichen Nilüberschwemmungen und der darauf anschließenden Wachstumsperiode nicht oder kaum auf ihren Feldern tätig sein konnten, die großen Auftragsbauten der Könige ausführten (z.B. den Bau der Pyramiden).

Gesellschaftssystem

Unter dem Pharao, an der Spitze einer breit gefächerten Verwaltung stehend, standen die Wesire. Diese befahlen eine Vielzahl an Beamten, welche im Gegenzug ihrem Wesir Bericht erstatten mussten. Die Beamten, in einer festen Rangordnung gegliedert, waren in der Regel des Schreibens und Lesens mächtig, da Steuereintreibungen (auch in der Form von etwaigen Naturalien) in ihren Aufgabenbereich fielen. Sie lenkten und überwachten die großen Projekte, welche vom Pharao in Auftrag gegeben wurden, und vertraten diesen auch für etwa einen Monat als Priester. Die Folge daraus war eine Etablierung eines Priesterstandes. Den Großteil der altägyptischen Bevölkerung stellten die Bauern, welche ihre Arbeit auf den weiten Feldern verrichteten oder zur Zeit der Nilüberschwemmung an großen Bauprojekten des Pharao mitzuarbeiten hatten. Handwerker konnten mit ihren besonderen Kenntnissen direkt den Beamten unterstellt werden. So waren Maler oder Bildhauer besonders angesehen. Die Schicht der Händler beschaffte Materialien, Köstlichkeiten oder andere Besonderheiten aus fremden Gegenden. Durch Handelsschiffe wurden im Auftrag des Pharao insbesondere Sachen, welche es in Ägypten nur wenig oder gar nicht gab, aus dem Ausland, vor allem aus Asien importiert (zum Beispiel Holz aus dem Libanon, Bronze und Gewürze aus Asien).