schnee

Erster Schnee: Die Vitamin-C-Saison beginnt


Wenn der erste Schnee gefallen ist, sind auch die ersten Erkältungsviren nicht weit. Der beste Schutz vor lästigem Husten und Schnupfen ist die Stärkung der Abwehrkräfte und dafür brauchen wir vor allem Vitamin C.


So wirkt Vitamin C im Körper

Vitamin C gelangt über Mund und Darm ins Blut. Mit dem Blut wird es direkt zu den Kraftwerken in unseren Zellen transportiert und ist hier an über 15 000 Stoffwechselvorgängen beteiligt, ermöglicht so die reibungslose Arbeit des gesamten Organismus.

Die Eisen-Aufnahme wird verbessert

Ganz wichtig für die Abwehrkraft ist eine erhöhte Blutbildung und ein besserer Sauerstoff-Transport zu den Zellen. Das funktioniert aber nur, wenn der Organismus ausreichend Eisen zur Verfügung hat und dafür braucht er Vitamin C. Vitamin C wandelt das Spurenelement Eisen im Darm so um, dass der Körper es besser aufnehmen kann. Besonders pflanzliches Eisen (z.B. aus Vollkornbrot) ist ohne Vitamin C schwer verwertbar. Darum ist es jetzt wichtig, zu Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten immer Vitamin-C-reiches Obst oder Gemüse zu essen.

Gute aktuelle Vitamin-C-Lieferanten

- Sanddorn (als Saft im Reformhaus): 450 mg Vitamin C pro 100 ml Saft
- Petersilie 166 mg Vitamin C pro 100 g
- Rote Paprika 140 mg Vitamin C pro 100 g
- Brokkoli 115 mg Vitamin C pro 100 g
- Rosenkohl 112 mg Vitamin C pro 100 g
- Grünkohl 105 mg Vitamin C pro 100 g
- Fenchel 93 mg Vitamin C pro 100 g
- Kiwi 71 mg Vitamin C pro 100 g
- Zitrone 53 mg Vitamin C pro 100 g

Vitamin C hilft auch bei der Fettverbrennung

Damit Fett in Energie umgewandelt und zu den Muskelzellen transportiert werden kann, brauchen wir Carnitin. Das ist ein Eiweißstoff der mit Hilfe von Vitamin C aus den beiden Aminosäuren Lysin und Methionin gebildet wird. Damit dieser Prozess reibungslos funktioniert, ist es wichtig, alle vier Stunden eine Portion Eiweiß mit Vitamin C kombiniert zu essen.

So viel Vitamin C brauchen wir

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für Erwachsene täglich 100 mg Vitamin C. Unser Körper kann keinen Vorrat an Vitamin C anlegen, deshalb braucht er kontinuierlich Nachschub. Ein Zuviel an Vitamin C muss man nicht fürchten, weil das Vitamin wasserlöslich ist und mit dem Urin ausgeschieden wird, wenn wir mehr als 500 mg täglich aufnehmen.

Vitamin C ist empfindlich

Lagerung, lange Transportwege und langes Erhitzen nimmt Vitamin C übel, bis zu 90 Prozent des Vitamins gehen auf diese Weise verloren. Deshalb ist es wichtig, Obst und Gemüse möglichst frisch zu kaufen und zuzubereiten. Auch in Tiefkühlobst und -gemüse steckt noch reichlich Vitamin C, weil beides direkt nach der Ernte eingefroren wird. Gemüse immer in wenig Wasser schonend dünsten und nicht zu klein schneiden. Das Kochwasser möglichst für Soßen weiter verwenden.