sommerurlaub

Gesund Abnehmen nach dem Sommerurlaub


Der Blick auf die Waage kann nach dem Urlaub schnell preisgeben, welche Sünden man am Buffet und in der Cocktailbar begangen hat. Möchte man die überflüssigen Pfunde aus der schönsten Zeit des Jahres wieder loswerden, ist eiserne Disziplin angesagt. Auch wenn es oftmals nur zwei bis drei Kilo sind, die man als „Reisegepäck“ aus dem Urlaub mitbringt, gilt es nun, diese wieder loszuwerden.


Ernährungsexperten warnen immer wieder vor Crash-Diäten, bei denen eine hohe Gewichtsreduktion in kürzester Zeit versprochen wird. Leider sind diese Diäten mit dem gefürchteten Jo-Jo-Effekt versehen, sodass man zwar erst abnimmt, in der Regel doppelt so viel in doppelt so schneller Zeit wieder zunimmt.

Das Geheimnis des Abnehmens

Das Geheimnis für eine erfolgreiche Diät ist „langsames Abnehmen“. Erreicht werden kann dies durch eine Kombination von Bewegung und einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Als Faustregel gilt: wer wöchentlich 500 Gramm abnimmt, der nimmt gesund ab.

Dafür gibt es eine ganze Reihe von Lebensmitteln, die dabei helfen, die Urlaubssünden wieder loszuwerden. Dies sind vor allem ballaststoffreiche Lebensmittel wie Gemüse, Obst und Pellkartoffeln. Sie sollten den überwiegenden Teil des Speiseplans ausmachen, denn ballaststoffreiche Lebensmittel machen den Magen voll und sorgen für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl. Ferner sollte man auf Weißmehlprodukte verzichten und stattdessen lieber Naturreis, Vollkornbrot, Vollkornnudeln, Hülsenfrüchte und zuckerfreie Müslis essen. Des Weiteren darf auch Obst und Gemüse nicht auf dem Speiseplan fehlen. Durch sie nimmt der Körper lebenswichtige Vitamine und Mineralstoffe auf.

Ferner sollen auch saure Lebensmittel echte Fatburner sein, so berichtete es kürzlich das Lifestylemagazin Grazia in seiner 31. Ausgabe. Hier wird berichtet, dass neusten Forschungen zufolge bitterstoffhaltige Lebensmittel schlank machen. Bitterstoffe fördern die Verdauung, heißt es, und dass sie das Sättigungsgefühl beschleunigen. So sollte man zu jeder Mahlzeit auch etwas Bitteres essen oder trinken, wie beispielsweise Grapefruitsaft, Rucola, Brokkoli oder Rote Beete.

Sport - lästig aber hilfreich

Die Ernährung kann noch so gesund, fettreduziert und kalorienarm sein, wenn man sich nicht bewegt, klappt es auch nicht mit dem Abnehmen. Am besten man entscheidet sich für eine Ausdauersportart, denn sie sind echte Fatburner.

Joggen beispielsweise ist ein guter Sport zur Gewichtsreduktion. Damit man jedoch nicht zu schnell die Freude am Laufen verliert, sollte man sich eine attraktive Strecke aussuchen. Der Boden sollte dabei bewegungsfreundlich sein, also nicht unbedingt aus Sand oder Kies bestehen. Das ist weder gut für den Bewegungsapparat, noch wirkt es sich motivierend aus. Für Anfänger bieten sich Strecken zwischen drei und fünf Kilometern an, die abwechselnd mal im Joggen mal im Gehen absolviert werden. Man sollte es anfangs nicht übertreiben, weniger ist mehr. Besser ist es, die Anstrengungen langsam zu steigern.

Wer nicht so gerne laufen geht, kann auch Ausdauersportarten wie Schwimmen oder Radfahren nutzen, um das lästige Hüftgold wieder loszuwerden.