Kinder, die schnarchen haben häufig schlechte Schulnoten

Regelmäßiges Schnarchen bei Kindern kann Konzentrationsprobleme, Hyperaktivität und Entwicklungsstörungen verursachen.

Zeitweises Schnarchen bei Kindern ist nicht ungewöhnlich. Doch schnarcht das Kind regelmäßig, sollte ein Arzt konsultiert werden. Mehr als die Hälfte aller Kinder zwischen ein und vier Jahren schnarchen gelegentlich, acht Prozent davon aber jede Nacht.

Folgen des Schnarchens

Kinder, die sich in der Nacht nicht richtig erholen können, können sich am Tage in der Schule nicht gut konzentrieren. Als Folge der verminderten Sauerstoffzufuhr im Gehirn können Verhaltensstörungen und schlechte Noten auftreten. Amerikanische und deutsche Studien belegen, dass Kinder mit schlechten Schulleistungen fast doppelt so häufig nachts regelmäßig schnarchen wie Kinder mit guten Schulleistungen. Doch umgekehrt heißt dies nicht, dass alle Kinder die Schnarchen, zwangsläufig schlecht in der Schule sein müssen. Und nicht jedes Schnarchen muss unbedingt behandelt werden. Doch schnarchende Kinder sind infektanfälliger und leiden häufiger unter chronischem Husten, Erkältungskrankheiten und Ohrinfektionen.

Während Erwachsene Schnarcher häufig über Tagesmüdigkeit, Schlappheit und schlechtem Konzentrationsvermögen klagen, kompensieren Kinder den Schlafmangel oft durch Hyperaktivität. Ausgeprägte Schlafstörungen mit Atemaussetzern (Schlaf-Apnoe) kann ähnlichen Verhaltensweisen wie beim Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätssyndrom (AHDS) bewirken. Werden die Schlafprobleme jedoch behandelt, so ändert sich auch das Verhalten.

Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des kindlichen Schnarchens

Häufigste Ursache des Schnarchens ist eine Blockade der oberen Atemwege. Genauer gesagt, handelt es sich oft um vergrößerte Rachenmandeln (Polypen) und/oder vergrößerte Gaumenmandeln. Vergrößerte Polypen können bei Kindern zu einer erhöhten Infektneigung mit Dauerschnupfen, nächtlichem Schnarchen durch behinderte Nasenatmung und einem schlechten Hörvermögen durch Wasseransammlung hinter den Trommelfellen führen. Übergewicht kann diese Probleme noch verstärken. Dabei ist bereits ein Body-Mass-Index (BMI) ab 21 kritisch. Der Kinder-BMI lässt sich hier bestimmen: BMI-Rechner für Kinder

Die Behandlung von vergrößerten Polypen kann durch die Tonsillotomie erfolgen. Dies ist eine operative Teilentfernung der Gaumenmandeln mittels Laser oder Radiofrequenznadel. Diese kann bereites bei Kindern unter fünf Jahren angewendet werden. Dabei bleibt ein Teil des Mandelgewebes erhalten. Dies ist wichtig für die Abwehrfunktionen gegenüber Krankheitserregern. Eine komplette Mandelentfernung sollte wegen der Bedeutung für das Immunsystem möglichst nicht vor dem sechsten Jahr erfolgen.

Andere Ursachen für das Schnarchen können eine Nasenscheidewandverkrümmung oder eine Atemwegsallergie sein. Es gibt auch Fälle, in denen ein zu kleiner Kiefer die oberen Atemwege verengt. Auch eine Unterentwicklung der Kiefer oder schwache Muskeln können zum Schnarchen beitragen. Hier hilft ein Besuch beim Zahnarzt oder Kiefernorthopäde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.