Nasennebenhöhlenentzündung: Alternative Heilmethoden

Bei einer Nasennebenhöhlenentzündung ist der Gang zum Arzt natürlich unerlässlich, dennoch können hier auch alternative Maßnahmen durchgeführt werden.

Eine Nasennebenhöhlenentzündung kann mit einem entsprechendem Antibiotikum behandelt werden, doch auch alternative Heilmethoden können die Entzündung abschwellen lassen. Wichtig ist bei der Eigenbehandlung, dass diese täglich mehrere Wochen durchgeführt wird, so stehen die Chancen der Heilung recht gut. Zunächst einmal gilt es, die Beschwerden von einem Arzt diagnostizieren zu lassen, dies geschieht bei Beschwerden mit den Nasennebenhöhlen in der Regel mittels eines aufklärenden Röntgenbildes. Schließlich kann man für eine oder mehrere alternative Heilmethoden entscheiden. Jeder Mensch und jeder Körper reagiert unterschiedlich auf die verschiedenen Anwendungen, daher können mehrere Maßnahmen parallel durchgeführt werden.

Nasennebenhöhlenentzündung mit Kamille lindern

Der Druck der Nasennebenhöhlen entsteht meist, weil die Nebenhöhlen geschwollen und entzündet sind. Ein herkömmliches Nasenspray oder eine Nasendusche gelangt nicht in die entsprechenden Kanäle, so dass eine Abschwellung hier nicht erreicht werden kann. Wasserdampf hingegen gelangt leichter und weiter in die Nasennebenhöhlen, zudem wirkt der Wirkstoff der Kamille entzündungshemmend und abschwellend. Zum Zwecke einer merklichen Linderung wird ein Topf mit Wasser erhitzt und eine Hand voll Kamillenkräuter sollten hierin ca. zehn Minuten durchziehen. Schließlich wird der Kopf mit einem Handtuch abgedeckt und über den Topf gehalten. Diese Prozedur kann zweimal täglich für etwa zehn bis fünfzehn Minuten stattfinden, auf diese Weise löst sich nach und nach der festsitzende Schleim. Auch die Wirkstoffe von Eukalyptus und Pfefferminze kommen hier in Frage.

Sinusitis mit Senfmehlauflagen behandeln

Weiterhin kann ein Brei bestehend aus Senfmehl und Wasser angerührt werden, dieser wird auf die schmerzenden und drückenden Stellen aufgetragen. Auch diese Anwendung sollte mindestens einmal täglich ausgeführt werden, damit der Heilungseffekt stattfinden kann. Dabei sollte der Brei vorzugsweise mit lauwarmem oder kaltem Wasser angerührt werden.

Bei Nasennebenhöhlenentzündung Heilkräuter anwenden

Damit die körpereigene Abwehr gesteigert werden kann, empfiehlt es sich, den Tag über verteilt immer wieder eine frisch aufgebrühte Tasse Heiltee schlückchenweise zu trinken. In Frage kommen zum Beispiel Teesorten wie Holunderblüten-Tee oder Lindenblüten-Tee. Auch heißer Fliederbeersaft eignet sich zu diesem Zwecke hervorragend. Der jeweilige Tee zieht dabei mindestens zehn Minuten durch, bevor Beutel oder Teesieb entfernt werden.

Sauna und Kuren am Meer

Wer an einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung leidet, sollte sein Leben dauerhaft und nachhaltig umstellen. Kuren am Meer und regelmäßige Saunagänge sorgen für eine konstante Schleimlösung der Nasennebenhöhlen, so dass der Druck erheblich gemildert wird. Auf Nikotin und Höhensonne sollte weitgehend verzichtet werden, da sich die Entzündungen unter Umständen veschlimmern könnten. Vorteilhaft hingegen sind zudem Kuren mit Brennnessel-Saft oder Zinnkraut-Saft. Die Produkte sollten frisch eingenommen werden, damit sie ihre heilende Wirkung auf den Körper entfalten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.