kartauserkatze

Die Kartäuser - die blaue Katze mit den Bernsteinaugen


Die Kartäuser, auch Chartreux genannt, gehört zu den ältesten Rassekatzen Europas. Es handelt sich dabei um eine Naturrasse aus den Bergen Syriens, was bedeutet, dass nicht der Mensch, sondern einzig die Natur für das Aussehen dieser Katze verantwortlich ist. Dank ihres besonderen blauen Fells zählt diese unkomplizierte Katze zu den beliebtesten Rassen der Welt.


Die Herkunft der Kartäuser

Über die genaue Herkunft dieser Katzenrasse ist wenig bekannt. Im 13. Jahrhundert brachte man die sogenannte Syrerkatze über Seewege aus den Bergen Syriens nach Europa. Die aus dem 16. Jahrhundert stammende detailreiche Beschreibung der Syrerkatze entspricht sowohl dem Erscheinungsbild, als auch dem Charakter der Kartäuser. Im Jahre 1925 begannen die Geschwister Léger sie in der Bretagne systematisch zu züchten.

Der Name Kartäuser

Hinsichtlich des Begriffes "Kartäuser" gibt es zwei Theorien. Der ersten Theorie zufolge benannte man die Katze nach der grauen Kartäuserwolle aus Spanien, die dem Fell des Tieres auffallend ähnelte. Der anderen Theorie nach erhielt die Katze ihre Bezeichnung aufgrund des französischen Kartäuserklosters, in dessen Nähe eine große Gruppe dieser Katzenrasse gelebt haben soll.

Das Erscheinungsbild der Kartäuser

Bei der Kartäuser handelt es sich um eine mittelgroße bis große Katzenrasse. Ein ausgewachsener Kater kann bis zu 7 kg, eine Katze bis zu 5 kg wiegen. Eine Hauskatze dagegen wiegt zwischen 4 und 5 kg.

Der Körperbau dieser Katzenrasse ist kräftig und muskulös. Die kräftigen Beine sind mittellang und lassen die Katze zusammen mit den großen Pfoten stämmig aussehen.

Der im Vergleich zum Körper relativ große Kopf ist trapezförmig und sollte laut FIFé-Standard breit und nicht gewölbt sein. Die mittelgroßen Ohren liegen hoch am Schädel, wodurch ein aufgeweckter Eindruck vermittelt wird. Anders als bei der Maine Coon sind Luchspinsel nicht erwünscht.

Die Augen der Kartäuser sind groß und offen, sollten allerdings nicht zu rund sein. Ihr äußerer Rand ist leicht nach oben gezogen. Bei der Zucht wird viel Wert auf gelbe bis kupferfarbene Augen gelegt. Andere Augenfarben sind unerwünscht.

Das besondere Fell der Kartäuser

Ein wichtiges Merkmal der Kartäuser ist ihr dichtes, wolliges und kurzes Fell. Gezüchtet wird ausschließlich in der Farbe Blau, wobei alle Blautöne zugelassen sind. Im Unterschied zur Bengalkatze sind bei dieser Rasse alle Fellzeichnungen unerwünscht. Das blaue Fell sollte keine Farbunterschiede aufweisen.

Das Wesen der Kartäuser

Die Kartäuser zeichnet sich durch ihren besonders unkomplizierten Charakter aus. Sie ist sehr menschenbezogen und zeigt Fremden gegenüber selten ein ängstliches Verhalten. Die intelligente und verspielte Katze wird in Frankreich auch als Hundskatze bezeichnet, weil sie oftmals wie ein Hund auf ihren Namen hört und schnell das Apportieren bestimmter Gegenstände erlernen kann.