europaisch-kurzhaar

Europäisch Kurzhaar: ein Rasseporträt


Obwohl die Vermutung sehr nahe liegt, ist die europäische Wildkatze nicht der Ursprung der Europäisch Kurzhaar. Die afrikanische Wildkatze, auch bekannt unter dem Begriff Falbkatze, ist der direkte Vorfahre der Europäisch Kurzhaar.


Diese Wildkatze ist im Washingtoner-Artenschutzübereinkommen als „schutzbedürftig“ gelistet, im Gegensatz zu anderen Wildkatzen besteht hier jedoch die größte Gefahr durch die Paarung mit Hauskatzen. Die ersten Falbkatzen wurden bereits im sechsten Jahrhundert vor Christus domestiziert, größtenteils in den Gebieten des heutigen Iran, Irak und Syrien. Von dort aus trat sie dann ihren Siegeszug durch ganz Europa an. Es wird vermutet, das erste größere Populationen domestizierter Hauskatzen, die man durchaus schon als Europäisch Kurzhaar bezeichnen konnte, durch die Römer vor etwa 2000 Jahren nach Europa gebracht wurden. Unter Umständen hat auch die europäische Wildkatze bei der heutigen Entwicklung ihren Einschlag einbringen können, die Meinungen gehen hier auseinander. Es wird jedoch im Allgemeinen davon ausgegangen, dass, wenn sie einen Einfluss hatte, dieser als sehr gering einzustufen ist.

Haus- oder Rassekatze

Sie wird oft als Hauskatze aber auch als Europäisch Kurzhaar bezeichnet und beides hat seine Richtigkeit. Prinzipiell ist es nicht überschaubar, mit welchen anderen Katzenrassen sich die Europäisch Kurzhaar paart, daher ist es schwer, einen Rassestandard aufrecht zu erhalten. Trotz der vielfältigen genetischen Möglichkeiten scheinen sich jedoch einige Merkmale durchzusetzen.

Alle europäischen Kurzhaarkatzen, die keinen Stammbaum aufweisen können, werden daher als Hauskatzen bezeichnet, auch wenn sie unter Umständen die Standards erfüllen könnten. Von der FIFe (Fédération Internationale Féline) werden die aktuellen Standards in der Kategorie 3 unter dem Kürzel EUR festgehalten.

Körperlichen Merkmale

Die Europäisch Kurzhaar ist eine mittelgroße Katze, die ein Gewicht zwischen 4 und 7 kg erreichen kann. Abweichungen nach unten und oben sind allerdings nicht selten. So gibt es auch Exemplare, die wesentlich kleiner, größer, stämmiger oder schmächtiger sind als die Durchschnitts-Hauskatze. Das Fell ist kurz und dicht und gemäß Rassestandard sind alle natürlich vorkommenden Farben erlaubt. Ausgeschlossen hiervon sind beispielsweise alle Farben, die nur durch Rassekreuzungen vorkommen können. Die Augen sind rund und stehen weit auseinander, ähnlich wie bei dem Fell sind auch hier so gut wie alle Farben erlaubt, besonders häufig ist Grün, Blau und Bernstein. Hin und wieder kommen auch verschiedenfarbige Augen vor, hierbei ist das eine Auge Bernstein und das andere blau. Die Ohren sind breit im Ansatz und laufen am Ende rund zu. Sehr auffällig ist auch oftmals das starke Kinn, das sehr ausgeprägt ist.

Charakterzüge

Bei den vielfältigen Ausprägungen der Europäisch Kurzhaar fällt es schwer eindeutige Charakterzüge zu identifizieren. Im Allgemeinen gelten sie als Katzen, die lebhaft, anhänglich und intelligent sind. Sie sind passable Jäger und wenn sie als Freigänger gehalten werden, sollte man in regelmäßigen Abständen damit rechnen, die ein oder andere „Belohnung“ vor dem Bett oder der Tür zu finden. Mäuse, Ratten und Vögel sind hier gern gesehene Beute.

Tiger im Haus und Hof

Die Europäisch Kurzhaar, sei es nun mit Stammbaum oder ohne, ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die am häufigsten vorkommende Katzenrasse in ganz Europa. Sie ist so gut wie überall anzutreffen und nicht überall gerne gesehen, was häufig auch an dem unkontrollierten Paarungsverhalten liegt. Doch in aller Regel erhält man mit einer Europäisch Kurzhaar einen angenehmen und anhänglichen Zeitgenossen, der sicherlich viele schöne Momente schenken kann.