zusatzfutter

Zusatzfutter beim Muskelaufbau: Mineralfutter und Vitamine sind wichtig beim Aufbauen von Muskeln


Die Ernährung des Pferdes muss sich nach der jeweiligen Arbeitsbelastung richten. Ein optimales Funktionieren kann nur gewährleistet werden, wenn die individuellen Körperbedürfnisse gut gedeckt werden. Entsteht durch die Fütterung ein Defizit, kann dies die Gesundheit beeinträchtigen. Berücksichtigt werden muss bei der Fütterung, ob sich das Pferd noch im Muskelaufbau oder bereits in der sogenannten Erhaltungsphase befindet. Ist es ein Stallpferd oder ein Pferd, das regelmäßig Weidegang hat ? Menge und Typ des Futters - Raufutter und/oder Kraftfutter - muss ebenso stimmen wie das Zusatzfutter in Form von Vitaminen und Mineralien. Eine plötzliche Futterumstellung oder sehr großzügige Gaben von eiweißhaltigem Kraftfutter sollten auf jeden Fall vermieden werden, da das Gleichgewicht empfindlich gestört wird und zu Koliken führen kann.


Mineralfutter für Pferde: Welche Mineralstoffe sind besonders wichtig beim Muskelaufbau?

Kalium - Füllt die Kohlenhydratspeicher auf, organisiert den Wasserhaushalt und kontrolliert die Muskeln. Viel Kalium wird beim Schwitzen verloren. Entsteht ein Mangel, funktionieren die Muskeln nicht mehr.

Kalzium - Stabilisiert die Knochen und sorgt dafür, dass die Erregung von den Nerven auf die Muskulatur übertragen wird. Kein Muskel kontrahiert beim Fehlen dieses Mineralstoffes. Fehlt genügend Kalzium, zieht dies eine Beeinträchtigung der Koordination und der Bewegung des Pferdes nach sich.

Phosphor - Die aus der Nahrung gewonnene Energie kann ohne diesen Mineralstoff nicht in Muskelarbeit umgesetzt werden. Phosphor ist für die Kontraktion der Muskeln verantwortlich und außerdem für den Energiestoffwechsel im Muskel.

Magnesium - Ein Muskelaufbau ohne Magnesium ist unmöglich. Der Mineralstoff leistet Schwerstarbeit im Körper, denn ungefähr 300 Steuersubstanzen im Stoffwechsel sind auf Magnesium angewiesen. Unentbehrlich ist es für die Reizleitung von Nerven auf Muskeln, die laufend diesen Stoff verbrauchen.

Zink - Ein Spurenelement, das nötig ist um Körpereiweiß aufzubauen. Es ist zusammen mit Mangan an der Testosteronbildung beteiligt und somit sehr wichtig für den Muskelaufbau.

Eisen - Eisen ist beteiligt bei der Bildung des roten Muskelfarbstoffes Myoglobin. Im roten Blutfarbstoff (Hämoglobin) sorgt der Mineralstoff für den Transport von Sauerstoff zu den Muskeln.

Zusatzfutter - Welche Vitamine sind besonders wichtig beim Muskelaufbau für Pferde?

Vitamin B2 (Riboflavin) - B2 arbeitet im Eiweißstoffwechsel mit und verbessert den Sauerstofftransport. Nach körperlicher Anstrengung, wie beim Muskelaufbau, steigt der Bedarf an.

Vitamin B6 (Pyridoxin) - Auch dieses Vitamin ist sehr wichtig für den Eiweißstoffwechsel im Körper.

Vitamin B12 (Cobalamin) - B12 ist an der Bildung der roten Blutkörperchen beteiligt. Außerdem arbeitet es auch beim Aufbau von Zellen mit, die das Pferd bein Muskelaufbau benötigt.

Vitamin E (Tocopherol) - Gilt allgemein als der Schutzschild des Körpers für die Zellen und wichtigen Körpersubstanzen vor freien Radikalen. Es kräftigt die Muskulatur und gibt Ausdauer. Wer zusätzliches Vitamin E füttert, muss dies in Kombination mit Öl geben, damit es vom Körper aufgeschlossen werden kann.

Kraftfutter/Zusatzfutter/Mineralfutter: Pferde mehrmals täglich füttern

Hochwertige Nahrung wird über mehrere kleine Mahlzeiten verteilt, weil das Pferd nur einen kleinen, relativ unelastischen Magen und einen relativ kleinen Darm hat. Es kann zusätzlich etwas Pflanzenöl gefüttert werden, weil Öl das Futter besser in Energie umwandeln kann. Bei sehr hohem Energiebedarf, wenn das Pferd noch im vollem Muskelaufbau Training ist, kann eine tägliche Ölration sinnvoll sein. Es empfehlen sich dafür Mais- oder Sojaprodukte oder auch das hochwertige Schwarzkümmelöl. Schwarzkümmel enthält mehrfach ungesättigte Fettsäuren, bekannt unter der Bezeichnung Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren. Da Öl die Energieauswertung des Futters erhöht, kann die Gabe von Kraftfutter reduziert und mehr Heu gefüttert werden. Der Reiter sollte die Reaktionen/Veränderungen seines Pferdes beobachten und die Höhe der Zusatzfutterration entsprechend ändern.

Alternative zum Heu: Alfalfa - Medicago sativa - Luzerne Kräuterfutter

Eine ausgezeichnete Alternative zum Heu ist Alfalfa, auch unter der Bezeichnung Luzerne bekannt. Es ist sehr reich an Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen. Es eignet sich besonders für Pferde, die wieder in Form gebracht werden sollen.